Seelchen und Primadonna

Intelligenzbestie und Kumpel

Bei ihrer sprichwörtlichen Sensibilität ist die Chartreux wesensstark und freundlich und bei respektvoller Behandlung ihrem Menschen sehr ergeben. Man kann diese unabhängige Katze, die sich selbst zu genügen scheint, gerne über mehrere Stunden alleine lassen, weil sie lieber meditiert und die Sphinx spielt, als dass sie sich herzen und herumtragen lässt. Ihre Wünsche äußert sie leise. Typisch für die Chartreux: ihr stummes Miau, mit dem sie uns antwortet. Sprichwörtlich auch ihre Klugheit. Wenn man die Tabletten, den Kennel, den Kamm, oder sonst etwas Unangenehmes nur a n s i e h t, weiß sie im Voraus, was ihr blüht. Sie ist in der Lage, Türen zu öffnen, den Radio einzuschalten und beim Klingeln des Telefons sich vor diesem aufzubauen. Für manch unerfahrenen Katzenfreund sind ihre trickreichen Aktionen eine echte Herausforderung.

Paradoxerweise erlaubt diese sonst so unabhängige Katze ihrer Bezugsperson, sie an die Leine zu nehmen. Dieser angeborenen Fähigkeit, an der Leine zu gehen, verdankt die Chartreux ihren Spitznamen Hundekatze. Jungtiere sind lustige Kobolde; man findet unter ihnen Fußballer, die darauf warten, dass man ihnen Papierbälle zuwirft; es gibt Bastler, die nichts unversucht lassen, um Antennenkabel, Schiebetüren und Schubladen zu bewegen. Es gibt Sportler, die auf Türen steigen, dort balancieren und die Tapeten erklimmen. Wenn aber die ersten Flegelmonate vorüber sind, verwandeln sich diese Kobolde in wahre Philosophen, in deren Gesellschaft es sich angenehm leben lässt. Als sensible Katze stellt sie sich auf die Stimmung ihres Menschen ein. Sie registriert und reagiert eine Fähigkeit, die sie zum echten Kumpel macht. Dennoch hat sie sich nicht völlig vermenschlichen und psychisch verbilden lassen. Sie folgt ihren Urinstinkten auch als Wohnungskatze, wenn sie Beute wittert, oder zum Tiger wird, wenn sie ihre Jungen verteidigt.

Ihre leicht distanzierte Art täuscht, denn Ihre Leidenschaft glüht im Verborgenen. Wen eine Chartreux liebt, dem ist sie treu für immer was sie einmal mehr zum Hund unter den Katzen macht. Nie wird diese liebe und freundliche Katze gegen Leute, die ihrem Harmoniebedürfnis entgegenkommen und ihr ein stressfreies Zuhause bieten, drohend oder gar strafend die Pfote erheben, wenn sie ihr Mensch das sein lässt, was sie immer gewesen ist: ein zahmer kleiner Puma, der hin und wieder von der Wildnis träumt.

Mit freundlicher Genehmigung von Frau Elisabeth Roth